Klassische und historische Uhren

Klassische Uhren bezeichnen die Bauart einer Uhr, die ihren Ursprung bis ins 18. Jahrhundert hat. Das Besondere daran ist, dass sie für ihre Besitzer "Erinnerungen und Emotionen" darstellen, die in einem "Wert" nicht festzumachen sind.
Unser Haus repariert seit Generationen Uhren dieser Art.

Taschenuhren

Die Hauptunterscheidung bei Taschenuhren liegt in der Art ihrer Hemmung, d.h. der Unterschied wie der Ablauf des Räderwerks zur Unruhe gestaltet ist. Desweiteren kann die Taschenuhr auch nach ihrem Aufzug unterschieden werden, also ob der Aufzug über Schlüssel oder Krone erfolgt, bzw. der Gestaltung des Gehäuses als Sprungdeckel (Savonette) oder ohne Deckel (Lèpine) Zur Typisierung von Taschenuhren unterscheidet man zwischen Zylinder-, Spindel- und Ankerhemmung.

Zylinderhemmung

Hauptsächlich ausgeführte Hemmungsart günstiger Gebrauchsuhren

Spindelhemmung

Älteste in der Taschenuhr vorkommende Art der Hemmung.

Ankerhemmung

Sowohl als Paletten (hochwertig) als auch als Stiftanker präziseste Ausführung einer Hemmung. Bis in die heutige Zeit die meist vorzufindende Hemmungsart in Taschenuhren.

Repetition (Schlagwerk)

Repetition mittels eines Schiebers am Rande des Uhrengehäuses kann durch Ziehen/Drücken das Schlagwerk ausgelöst werden. Die Uhr gibt somit akkustisch (z.B. nachts) die Zeit wieder.

See-Chronometer

Seechronometer sind hochpräzise Zeitmessinstrumente und finden, wie der Name schon sagt, ihre Verwendung bei der Schifffahrt zur Bestimmung der Position unter Berücksichtigung des Sternenstandes und der Uhrzeit.

Eine Abweichung der Uhrzeit von nur wenigen Sekunden hat in der Summe enorme Auswirkungen auf die Navigation - die Ungenauigkeit der Zeitmessung potenziert sich, so dass ein Erreichen des Zielhafens nur unter großen Zeitverlust möglich ist.

Claasen-Schlag

Akustisches Signal (4. Stunden Rhythmus) zur Wachablösung auf Deck.

Kaminuhren

Das klassische Hochzeitsgeschenk der 30er, 40er, 50er und 60er Jahre des 20. Jahrhunderts in allen erdenklichen Qualitäten und Schlagarten.

Wanduhren / Regulator

Die Modelle von Wanduhren sind äußerst vielseitig. Die bekannteste ist wohl die Kuckucksuhr. In landläufigen Bereich findet die Hauptunterscheidung im Begriff Wanduhr bzw. Regulator statt. Wobei beim Regulator eine Wanduhr gemeint ist, die mittels Seilzug und Gewichte das Pendel antreibt und das bei einem geschlossenen Kasten.

Regulator

Hochwertigste Ausführung der Wanduhr. In Verbindung mit einer Graham-Hemmung durch den Ablauf der Gewichte über die gesamte Zeit ein gleichmässiges Drehmoment.

Standuhren

Standuhren stellten die Zierde und Position der Familie dar. Sie war in jeder guten Stube zu finden. Die Hauptunterscheidung bei Standuhren wird durch den Schlag, die akkustische Wiedergabe der Uhrzeit, getroffen. Der besondere Stolz der Besitzer ist hierbei eine Uhr mit Westminster-Schlag, d.h. eine Melodiefolge auf vier oder mehr Gongstäben.

Holzplatinen Uhren

Frühe Ausführungen der bäuerlichen Uhr, wobei die Räder aus Metall (meist Messing) und die tragende Platine aus Holz gefertigt sind. Das Zifferblatt, ebenfalls aus bemalten Holz, ist vorne auf der Uhr aufgehängt.

Pendulen / Wiener

Ein kleine Standuhr nennt man auch Pendule die auf Möbeln oder Kaminen ihren Platz finden. Als Wiener bezeichnet man eine spezielle Ausführung (Machart, Design) dieser Uhrengattung.

Westminster-Schlag / Musikwerk

Viertelstündliche akkustrische Anzeige der Uhrzeit, die für den Betrachter anhand von drei Gewichten bzw. Aufzugslöchern erkennbar ist. Die Melodie entspricht der des Westminster in London.